Sekundarstufe: 7. bis 12. Klasse

In der Sekundarstufe unterscheiden wir die Mittelstufe (Klasse 7 und 8) und die Oberstufe (die Klassen 9 – 12).

Für die Mittelstufe setzen wir folgende Schwerpunkte:

Wichtig ist uns, den Schüler*innen die Erfahrung der Selbstwirksamkeit zu vermitteln – ihr Handeln oder Nichthandeln hat Wirkung auf die umgebende Welt. Wildniswochen und Wanderfahrten sollen diese Erfahrungen stärken und einen Gegenpol zu unserer digitalisierten und von Medien geprägten Welt bilden.

Die Klassen werden nun von Klassenbetreuer*innen geführt. Diese begleiten die Schüler*innen durch das Schuljahr und unterrichten die meisten Epochen und die zusätzlichen Fachstunden. Die anderen Epochen werden von Oberstufenfachlehrer*innen gegeben. Außerdem wird nun eine Kolloquiumsstunde eingeführt, in der soziale und organisatorische Themen der Klasse angesprochen werden.

Die Musikschiene aus der Grundstufe wird mit den Ensemble-Angeboten in der 7. und 8. Klasse fortgeführt.

Die „Achtklass-Arbeit“ als Projekt, ebenso das „Achtklass-Theater“, bewähren sich nach wie vor bei der Entwicklung zur Selbstständigkeit.

In der Oberstufe geht es in der Rudolf Steiner Schule nicht darum, mit Leistungsdruck eine Matura anzustreben. Erfahrungsbezogenes, gestalterisches Lernen nimmt in der Waldorfpädagogik auch in diesem Abschnitt einen besonderen Stellenwert ein. Wobei der Handwerksunterricht ein wichtiger Teil der Oberstufe ist: so befassen sich die Schüler*innen über einen längeren Zeitraum intensiv mit einem Handwerk: Tischlern, Schmieden, Kupfertreiben, Buch­binden.

Verstärkt durch jährliche Praktika in der Land- und Forstwirtschaft, Vermessungstechnik, in Ökologie und Forstwirtschaft, in Wirtschafts- und Industriebetrieben und in Sozial- und Kinderbetreuungs-Einrichtungen. Die Schüler*innen tauchen damit in konkrete Arbeits- und Lebensprozesse ein und erweitern ihr Bewusstsein für ökologische, wirtschaftliche und soziale Zusammenhänge.

Jahresarbeiten

Während des achten und zwölften Schuljahres erstellt jede/r Schüler*in eine sogenannte Jahresarbeit.

lesen

Handwerk

Fein- und grobmotorische Tätigkeiten bilden neben der körperlichen Geschicklichkeit auch die Entwicklung vielfältig differenzierter Gehirnstrukturen und Denk­fähigkeit aus.

lesen

Malerei

Farbe ist sehr viel mehr als nur ein Attribut, das den Dingen anhaftet. Das vergessen wir manchmal in unserem Alltag – nicht so in der Waldorfschule.

lesen

Naturwissenschaften

Der naturwissenschaftliche Unterricht in der Oberstufe, der von PISA-Österreich als vorbildlich bezeichnet wurde, knüpft an eine Vielzahl verwandter Epochen der ersten acht Schuljahre an.

lesen

Gartenbau

Auf unserem 4.500 Quadratmeter großen Naturgelände mit Bachläufen und der angrenzenden Salzburger Au können die Schüler*innen ausgiebig die Zusammenhänge der Natur erleben.

lesen

Eurythmie

Anders als beim Tanz geht es bei der Eurythmie nicht um den in der Musik erlebten Ausdruck. Vielmehr umd das objektive Sichtbarmachen von Lauten und Tönen.

lesen

Informatik & neue Technologien

Informatik ist fester Bestandteil des Lehrplans. In der Oberstufe ist der Umgang mit Hard- und Software für jede/n Schüler*in eine Selbstverständlichkeit.

lesen

Plastizieren

Realistisches und analytisches Denken prägt die Schüler*innen dieser Altersstufe.

lesen

Theater

Am Ende des 12. Schuljahres begegnen sich die Schülerinnen und Schüler noch einmal intensiv in der Erarbeitung eines Theaterstückes.

lesen

Ethik

Der Ethikunterricht reflektiert den Menschen in seinem Denken und Handeln, in seiner Auswirkung auf ihn und die Umwelt.

lesen